Make oder buy Entscheidungen

Make oder buy Entscheidungen

Make oder buy Entscheidungen

Die Entscheidung, ob ein Fertigerzeugnis selber gefertigt werden sollte oder über einen Lieferanten fertig (als Handelsware) bezogen werden sollte, gehört zu den typischen Fragestellungen eines jeden externen Controllings. Man findet dies häufig unter dem Stichpunkt Eigenfertigung oder Fremdbezug, bzw. unter make or buy. Die Entscheidung über der Eigenfertigung oder des Fremdbezugs (make or buy) lässt sich über die Deckungsbeitragsrechnung, bzw. die Teilkostenrechnung lösen. Fixkosten werden also weitestgehend vernachlässigt.
Warum sich die Frage für einen Unternehmer stellt, die der externe Controller von Feldinger Consulting beantworten kann, liegt auf der Hand: Es wird unter ökonomischen Gesichtspunkten untersucht, ob ein Fremdbezug („buy“) günstiger ist, als die Eigenfertigung („make“). Es wurde bewusst „günstiger“ geschrieben, weil es nicht ausschließlich darauf ankommt, ob ein Lieferant billiger anbietet, als man selber produzieren kann. Nicht selten spielen Qualitäts- oder Know-how-Aspekte eine Rolle. Diese Überlegungen sollen jedoch im Folgenden keine Rolle spielen.
Was sind nun einschlägige Fälle bei der Entscheidung ob Eigenfertigung oder Fremdbezug (make oder buy)?
Es verfüge ein Produktionsbetrieb über freie Kapazitäten an Fertigungsmaschinen und entsprechend ausgebildeten Fachkräften (Unterbeschäftigung). Es wird angenommen, dass die Fachkräfte trotz der Unterbeschäftigung ihren vollen Lohn erhalten, der sich aus variablen und Fixkosten zusammensetzt. Bisher wurden die fraglichen Erzeugnisse fremdbezogen.
Unter Abzug von Rabatt, Skonto und zuzüglich Kosten für Frachten usw. beläuft sich der Bezugspreis auf 35,00€ netto.
Wie hoch sind sie variablen Herstellkosten bei Eigenfertigung, wenn weiter angenommen wird, dass die Löhne bei 18€ pro Stück liegen, die Fertigungsgemeinkosten 180% betragen (davon seien 40% variabel) und die Materialgemeinkosten 8% (und zu 25% variabel) seien? Die Rohmaterialkosten betrügen 5,50€.
Rohstoffaufwand 5,50€ zzgl. 2% variable Materialgemeinkosten (25%*8%) 0,11€ und zzgl. 72% variable Fertigungsgemeinkosten (40%*180% von 18,00€) 12,96.
Die Herstellkosten betragen somit 18,57€. Fixe Gemeinkostenanteile wurden definitionsgemäß vernachlässigt. Die Entscheidung ob Eigenfertigung oder Fremdbezug (make or buy) fällt somit deutlich zugunsten der Eigenfertigung („make“) aus.

Share your thoughts